Home

Aktuelles

Galerien

Panoramen

Monatsfotos

Kundeninfo

Biografie

Kontakt

Links

Download

Copyright

Impressum

 
  Aktuelles aus der Naturfotografie auf www.naturfoto-galerie.de
  18.05.2016
Die neuen Galerien 141 und 142 zeigen die Narzissen-Blüte im Nationalpark Eifel. In diesem Frühjahr stand wieder einmal die Blüte der wilden Narzissen in den Wiesentälern des Nationalparks Eifel auf meinem Fotoplan. Aus der Distanz ist es nicht ganz einfach den richtigen Zeitpunkt für den Höhepunkt der Blüte abzuschätzen.



Gute und verlässliche "Scouts" vor Ort sind also, wie immer, unverzichtbar. So ist es auch den Hinweisen meines guten Freundes Elmar zu verdanken, dass ich zur rechten Zeit vor Ort war. Einquartiert in sein gemütliches Forsthaus in unmittelbarer Nähe der Wiesentäler konnte ich mich, dank kurzer Wege, voll auf die Fotografie konzentrieren. Zu Beginn war das Wetter nur bedingt für die Pflanzenfotografie geeignet. Der Himmel war dunkel und mit Wolken verhangen. Der stete Eifelwind zerrte unablässig an den zarten Pflanzen. Ich nutze also den ersten Morgen für Übersichtsbilder der Narzissen entlang der Bäche und Wiesen. Da die Blüte in diesem Jahr ungewöhnlich üppig ausfiel, waren die Erlen- und Birkenbrüche mit einem dichten gelben Teppich aus Blüten bedeckt. Die Intensität der Blüte ist aber nicht nur den jährlichen Bedingungen unterworfen, sondern auch das Ergebnis der langjährigen Bemühungen der Nationalpark-verwaltung, den Lebensraum der seltenen Wildpflanzen zu verbessern. So werden bereits seit geraumer Zeit die Fichtenbestände entlang der Bachtäler zurück gedrängt. Hier entsteht dann neuer Lebensraum für die lichtliebenden wilden Narzissen.
Gegen Nachmittag lockerte die Bewölkung dann merklich auf und am Abend war der Wind nahezu abgeflaut. Warme Sonnenstrahlen vergoldeten nun meine Motive. In der darauf folgenden Nacht klarte der Himmel komplett auf und die Temperatur sank schlagartig unter Null. Als ich am Morgen an den Narzissenwiesen ankam, war ich zunächst sehr enttäuscht. Die Pflanzen waren durch den strengen Nachtfrost und den dadurch bedingten Rauhreif nahezu auf den Boden gedrückt worden. Die saftigen Stiele der Pflanzen waren komplett durchgefroren, so dass sie bei der kleinsten Berührung wie Glas zersprangen. Es galt also, die Kameraausrüstung noch vorsichtiger als sonst zu platzieren, um keines dieser kleinen Eiskunstwerke zu zerstören. Das frühe Aufstehen wurde dann mit einem herrlichen Sonnenaufgang belohnt, vor dessen orangeroten Farben die Eiskristalle nur so glitzerten. Ein herrlicher Morgen ...
 
  10.05.2016
Versprochen ist Versprochen! Hier der erste Schwung neuer Bilder. Neu ist allerdings ein bisschen übertrieben. Genauer gesagt stammen die Bilder noch aus dem Spätwinter/Vorfrühling. Die neue Galerie 140 kommt recht bunt gemischt daher. So finden sich neben den ersten Frühblühern auch Aufnahmen an der Winterfütterung, von winterkahlen Weiden am Lahnufer oder Landschaftsaufnahmen aus dem hohen Westerwald. Also einfach mal in der Rubrik Galerien reinschauen. Es lohnt sich ...


 

  08.05.2016
Lange Zeit hat sich scheinbar auf meinen Seiten nichts mehr getan. Inhaltlich gesehen stimmt das. Tatsächlich aber habe ich im Hintergrund ganz ordentlich gearbeitet. Der hohe Zeitaufwand hierfür ist auch der Grund, weshalb die Veröffentlichung neuer Motive so lange auf sich warten lies. Das wird nun aber wieder anders. Versprochen!

Was hat sich denn nun auf meinen Seiten verändert? SEO ist die Abkürzung für das, was sich im Hintergrund des ansonsten gleich gebliebenen Erscheinungsbildes meiner Seiten getan hat. SEO steht für Search Engine Optimisation. Kurz gesagt bedeutet es ein Optimierung der Seitenstruktur und deren Inhalten im Hinblick auf ein optimales Suchmaschinenmarketing. Mit den ersten nun umgesetzten Maßnahmen ist das Projekt natürlich noch nicht abgeschlossen. Es werde weitere Optimierungen folgen.

Vor Allem, und das ist versprochen, werden nun wieder neue Galerien und Monatsfotobeiträge in kürze erscheinen. Also, dran bleiben und in den nächsten Tagen wieder mal "vorbeischauen", es wird sich sicher lohnen ...
 

  14.03.2016
Endlich Nachwuchs bei den Galerien. Das Frühjahr lässt zwar noch etwas auf sich warten, doch das ein oder andere Motiv ist bereits zu finden. Zarte Pflänzchen, scheue Vögel und "heimliche Wildtiere". All das ist in der neuen Galerie 139 zu sehen. Schauen Sie doch einfach mal rein. Es lohnt sich!


Junge Elchkuh: Bildbeispiel der Galerie 139
 

  30.01.2016
Die neue Galerie 138 ist nun online. Bis auf einige wenige Schneetage lässt der Winter zwar immer noch auf sich warten, doch ergibt sich die ein oder andere Chance an der Winterfütterung. Meisen, Spechte, Eichelhäher, Drosseln und manchmal auch ein Bussard. Schnell muss man aber immer sein, sonst sind die gefiederten Freunde schon über alle Berge.


Galerien 138
 

  01.01.2016
Die neue Galerie 137 ist online. Mangels schöner Motive hat diese Galerie seit dem späten Herbst auf sich warten lassen. Neben herbstlichen Ansichten von Westerwäder Buchen und dem Dreifelder Weiher gibt es vorwinterliche Detailansichten der Hagebutte zu sehen. Also, einfach mal reinschauen!


Galerien 137
 

  31.12.2015
Neues Monatsfoto im Dezember.



Nur der frühe Vogel fängt den Wurm! So lautet ein bekanntes Sprichwort und es gilt besonders bei der Landschaftsfotografie. Ich war bereits bei Dunkelheit am Dreifelder Weiher an meinem geplanten Aufnahmestandort angekommen ... (mehr)
 

  11.11.2015
Neue Monatsfotos Juli bis November.



Ein Männlein steht im Walde, ganz still und stumm ...
Das alte Kinderlied trifft auch auf meine herbstlichen "Freunde", die Pilze, zu. Die Farben des Waldes waren in diesem Jahr besonders schön. Auch wenn der Sommer und der Herbst viel zu trocken waren, konnte ich dennoch ein paar Pilzgestalten fotografieren. Es ist ein wunderschönes ... (mehr)
 

  03.11.2015
Der Herbst ist da! Bäuchlings im herbstlichen Laub zu liegen ist das reinste Vergnügen. Formen, Farben und Gerüche ohne Ende. Das Ergebnis sind verschiedenste Motive von verschiedenen Pilzarten. Dabei ist es nicht immer nötig, auf unversehrte Exemplar zu stoßen. Auch die "verlebten Gestalten" sind manchmal sehr reizvoll. Also, einfach mal ausprobieren und staunen. Die Zeit vergeht dabei wie im Fluge. Hier ein Vorgeschmack auf die neue Galerie 136 in der es sich alles um Pilze dreht.


 

  21.10.2015
Reiche Motiv-Ernte! Die neuen Galerien 131 bis 135 sind nun online. Sie zeigen neben ein paar neuen Motiven der Gottesanbeterin vor allem herbstliche Motive aus dem Schwarzwald und den Vogesen. Dort war ich über ein verlängertes Wochenende mit der GDT-Regionalgruppe VI auf "Gams-Pirsch". Leider war das Wetter besch...! Man konnte vor Nebel kaum 10 Meter weit sehen und der Wind blies mit gefühlter Windstärke 10. Dennoch eine herrliche Landschaft im Kreise netter Leute.

     
 
Beispielbilder der Galerien 131 - 135

Ebenso sind bei der Tour neue Panoramen entstanden. Die Klammen und Schluchten des Schwarzwaldes und der Vogesen zeigen im Panorama ihre ganze Schönheit. Also, einfach mal reinschauen. Es lohnt sich!


Panoramagalerie 004
 

26.06.2015
Endlich online! Die neuen Monatsfotos April bis Juni.
  http://lutz-moeller-jagd.de/Ballistik/bleifrei/Brandendenburg.jpg



Ganz schön lange hat es gedauert. Nun habe ich endlich die fehlenden Monatsfotos aktualisiert. Wie immer gibt es teils überraschende Hintergründe zu ausgewählten Motiven von Füchsen, Bocksbart und Buschwindröschen ... (mehr)
 

  16.06.2015
Neuer Kalender "Natur 2016" im Naturverlag erschienen.


Ich freue mich, meinen mittlerweile zweiten eigenständigen Kalender präsentieren zu können. Nachdem mein letztes Kalenderprojekt "Natur 2015" erfolgreich verlaufen ist, hatte ich in diesem Jahr wiederum die Gelegenheit ein komplettes Kalendarium mit meinen Bildern gestalten zu können. Der Kalender zeigt jahreszeitliche Naturdetails aus meiner näheren und manchmal auch weiteren Umgebung. In jedem Fall sind es aber immer intime Einblicke in die meist versteckten und nicht ganz offensichtlichen Schönheiten unserer Natur. Die Motive werden wie im Vorjahr auch, in einer klaren, unaufdringlichen Art durch den Naturverlag präsentiert. Dies lässt den Motiven viel Raum zur Entfaltung. Der Kalender kann im Format 38 cm x 57 cm beim Naturverlag bezogen werden. Die Motive des Kalenders können sie sich über die linke Schaltfläche "Galerien" und dann rechts "Kalender 2016" im Detail anschauen. Hier haben Sie auch Gelegenheit die Motive des Vorjahres noch einmal zu betrachten. Ich würde mich freuen, wenn Ihnen die diesjährige Auswahl gefällt!               
 

  13.06.2015
Die neuen Galerien 127 und 128 sind nun online. Seit langem habe ich mal wieder einen meiner Lieblingsbäume besucht. Eine wunderschöne uralte Buche im Siegerland. Außerdem habe ich mich ausgiebig den Flugsamen des Wiesenbocksbarts gewidmet. Mit Erfolg, wie ich finde! Die Resultate gibt es wie immer in den Galerien zu sehen.

 
Galerie 127                            Galerie 128

  02.06.2015
Die neue Galerie 126 ist online. Hier gibt es Bachansichten des Kerkerbaches, Gänseblümchen und verschiedenes "Federvieh" zu sehen. Also, einfach mal reinklicken. Es lohnt sich!

 
Galerie 126

  05.05.2015
In der Panorama-Galerie 003 sind zwei neue Motive eingestellt.

 
Panorama-Galerie 003

  03.05.2015
Die neuen Galerien 123 bis 125 sind online. Während sich die Galerie 123 im Schwerpunkt dem roten und weißen Lärchensporn widmet, dreht sich in der Galerie 124 alles um das Buschwindröschen. In der Galerie 125 gebe ich schließlich intime Einblicke in das Leben "meiner" Jungfüchse. Also viel Spaß dabei!

   
Galerie 123                            Galerie 124                            Galerie 125
  12.04.2015
Die neuen Galerie 122 ist online. Die Galerie zeigt Amphibien beim Laichgeschäft sowie und schöne Augenblicke der Pflanzenwelt. Einfach mal reinschauen. Viel Spaß!
  29.03.2015
Die neuen Galerien 120 und 121 sind online. Die Galerie 120 zeigt winterliche Aufnahmen von Bären und Wildkatzen sowie Abendstimmungen im hohen Westerwald während die Galerie 121 ausschließlich den zarten Küchenschellen gewidmet ist. Wie immer lohnt es sich, die neun Motive in Ruhe anzuschauen. Also klick und viel Spaß dabei!
  28.02.2015
Neues Monatsfoto März.



Ein herrlicher Abend am Heidenweiher. Am Vorabend diese Tages zeigte sich der Abendhimmel über dem Westerwald in herrlichen Farben. Die hohen Wolken waren durch die bereits hinter dem Horizont versunkene Sonne glutrot angestrahlt ... (mehr)

  28.02.2015
Das neue Monatsfoto Februar und die Galerie 119 ist online. Also einfach mal reinschauen!



Fließendes Gold. Einfache und unscheinbare Motive bereiten mir meist die größte Freude ... (mehr)

  26.01.2015
Neues Monatsfoto Januar.



Nicht aufgeben! Es lohnt sich meistens, eine Situation bis zum Ende auszukosten. So erging es mir auch bei diesem Motiv des Dreifelder Weihers im Westerwald ... (mehr)

  17.01.20115
Die neue Galerie 118 ist online. Sie deckt einen recht langen Zeitraum ab, da aufgrund des mageren Winterwetters leider kaum lohnende Fotomotive zu finden waren. Ich hoffe, das ändert sich bald. Dennoch lohnt es sich, mal rein zu schauen!

Neu ist ab der Galerie 118 auch, dass nun mit Hilfe der in der nachfolgenden Abbildung gezeigten Schaltflächen von Galerie zu Galerie gewechselt werden kann.

 

  29.12.2014
Neues Monatsfoto Dezember.



Endlich. Der Winter ist da! Nach ewig langem Warten und fotografischer Abstinenz gibt es nun wieder Motive zu finden. Ich habe den sternklaren Himmel am Ende der Schneefront genutzt, um eine schöne Eiche im winterlichen Feld mit Sternen zu fotografieren ... (mehr)

  20.11.2014
Neue Monatsfotos September - November.
Hier gibt es einiges zu lesen. Also einfach mal ab September reinschauen. Es lohnt sich! Nachfolgend ein Vorgeschmack auf den goldenen Oktober.

Sehen Sie meinen Finger im Bild? Nein, dann lesen sie weiter ...

In der Schlucht da sind die Räuber. In diesem Fall heißen sie Licht & Schatten. Sie rauben dem Bild den erhofften Zauber. Woran liegt´s? Warum werden die Bilder nicht so schön, wie die Stimmung, die wir vor Ort erlebt haben? Schuld ist wieder mal ... (mehr)

  29.10.2014
In der Panoramagalerie 002 und 003 sind neue Motive eingestellt. Ebenso sind die neuen Galerien 116 und 117 nun endlich online. Ich war diesen Herbst in Bayern und Österreich aktiv und habe mich an fließendem und stillem Wasser versucht. Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack auf die, wie ich finde, schönen Motive. Schauen Sie doch gleich mal bei den neuen Galerien vorbei. Es lohnt sich!


 

  10.09.2014
In der Panoramagalerie 002 sind neue Motive eingestellt. Ebenso sind die neuen Galerien 114 und 115 nun komplett online. Wie angekündigt finden sich hier weitere schöne Motive der Costa Brava. Also einfach mal reinklicken. Es lohnt sich auf jeden Fall!
  09.09.2014
Neue Monatsfotos Juli und August.



Mit Recherche zum Ziel. Ich habe mir schon lange angewöhnt, Motive oder Regionen die mir gefallen, mit Hilfe der vielfältigen Möglichkeiten des Internets zu recherchieren, zu lokalisieren und zur archivieren. So auch bei diesem herrlichen Motiv ... (mehr)

  10.07.2014
Die neue Galerie 113 ist online. Sie zeigt pflanzliches, krabbeliges, sonniges und glitzerndes. Neugierig? Dann einfach mal reinschauen. Es lohnt sich!
  07.07.2014
Neuer Kalender "Natur 2015" im Naturverlag erschienen.


Ich freue mich, meinen ersten vollständigen Kalender präsentieren zu können. Entgegen bisheriger Projekte, wo ich das ein oder andere Motiv zu verschiedenen Kalendern beisteuern konnte, ist es mir nun gelungen, einen komplettes Kalendarium mit meinen Bildern gestalten zu können. Der Kalender zeigt jahreszeitliche Naturdetails aus meiner näheren und manchmal auch weiteren Umgebung. In jedem Fall sind es aber kleine "Liebeserklärungen" an die versteckten und nicht ganz offensichtlichen Schönheit unserer Natur. Die Motive werden in einer klaren, unaufdringlichen Art durch den Naturverlag präsentiert, was den Motiven viel Raum zur Entfaltung lässt. Der Kalender kann entweder im Format 38 cm x 57 cm als Kalender oder als Tischkalender im Format 19 cm x 16 cm beim Naturverlag bezogen werden. Die einzelnen Motive können sie sich über die linke Schaltfläche "Galerien" und dann rechts "Kalender 2015" im Detail anschauen. Ich würde mich freuen, wenn Ihnen die Auswahl gefällt!               
 

  21.06.2014
Neues Monatsfoto Juni.



Auf den ersten Blick könnte man meinen, ich wäre nach Südengland gereist und hätte ein neues Stonehenge entdeckt. Tatsächlich ist es aber deutlich trivialer. "Ketzerstein" heißt diese schöne Basaltformation im ... (mehr)                

Dieses Motiv gibt es übrigens auch als Panorama in der Panorama-Galerie 002. Also auch hier auf jeden Fall mal reinschauen. Es lohnt sich!

  24.05.2014
Neues Monatsfoto Mai.



Es ist schwierig das Wesen eines Motivs zu erfassen. Wenn es gelingt, hat man den heiligen Gral gefunden. Zart und zerbrechlich sind die Blüten der Akelei. Also war es mein Ziel, diese Zartheit zu zeigen ... (mehr)

  24.05.2014
Die neuen Galerien 111 und 112 sind online. Sie zeigen ein paar Bachaufnahmen der Hoegne und des Holzbaches im Westerwald. Besonders freue ich mich aber über die schönen Aufnahmen von Lupinen und Akeleistauden. Ein Vorgeschmack ist im Monatsfoto Mai zu bewundern. Also, einfach mal reinschauen. Es lohnt sich!
  16.05.2014
Neues Monatsfoto April.



Meine Tour nach Hallerbos habe ich auch genutzt, um auf dem Rückweg mal am Fluss Hoegne in den Ardennen auf Motivsuche zu gehen. Leider war die Vegetation in den Hochlagen der Ardennen noch recht weit zurück, so dass ... (mehr)

  02.05.2014
Das "blaue Wunder" - ein belgischer Traum

Die neuen Galerien 109 und 110 sind online. Ebenso habe ich in der Rubrik Panorama eine neue Galerie eröffnet. Schauen Sie doch mal rein. Aber erst mal hier weiterlesen ...
.

Ende April war ich für zwei Tage im belgischen "Hallerbos" und erlebte mein "blaues Wunder". Auch wenn die Hyazinthenblüte im Haller Wald unter Naturfotografen schon lange kein Geheimtipp mehr ist, kann man sich dem besonderen Zauber dieses kleinen Waldgebietes südlich von Brüssel nicht entziehen. Im zeitigen Frühjahr fällt die Hyazinthenblüte mit dem Blattaustrieb der Rotbuche zusammen. Von besonderer Bedeutung ist hier der Zeitpunkt des Buchenaustriebes. Kommt er zu früh, können die lichtbedürftigen Frühblüher sich nicht voll entwickeln. Kommt er zu spät fehlt das schöne Farbenspiel zwischen Blau und Grün. Dieses Jahr hat es für mich endlich gepasst! Während in den letzten Jahren die Hauptblütezeit nicht mit meinen Terminen in Einklang zu bringen war, hat in diesem Jahr alles gestimmt. Nach einer kalten Übernachtung im Auto ging es beim ersten Dämmerlicht in den Wald. Vor lauter Blau fällt es zunächst sehr schwer, sich dem Thema angemessen zu nähern. Der Buchenwald ist zwar bewirtschaftet, doch ist er auch aus optischen Gründen extrem aufgeräumt. So weit das Auge reicht, nur gerade, glatte Buchenstämme. So fällt es trotz der Farbenpracht nicht leicht, geeignete Motive zu isolieren. Weitwinkelobjektive sehnen sich nach geeigneten Vordergründen und es fällt nicht leicht schöne Kompositionen zu finden. Letztlich ist eine längere Brennweite oder ein Makro mit einer großen Anfangsöffnung die erste Wahl. Da man die Wege nicht verlassen darf, um die zarten Pflanzen nicht zu beschädigen, lassen sich so dennoch geeignete Motive isolieren. Ein ganze Menge an Daten habe ich dann auch produziert. Hier eine Auswahl meiner Favoriten. In den neuen Galerien 109 und 110 können Sie Ihr persönliches "blaues Wunder" erleben. Vielleicht machen die Bilder Appetit auf eigene Touren in den wundervollen Wald "Hallerbos".

Aber Vorsicht! es kann süchtig machen ...

 

  28.04.2014
Erfolg beim Wettbewerb "GDT Naturfotograf des Jahres 2014"


.

Beim diesjährigen Wettbewerb der GDT erzielte mein Motiv "Urknall" in der Sonderkategorie "Im Detail" den dritten Platz. Für mich ein schöner Erfolg! Natürlich sind Wettbewerbserfolge auch vom Zeitgeist und dem Geschmack der Jury abhängig, doch sind sie ebenfalls eine Bestätigung der Arbeitsweise des Fotografen. Neben dem Blick für ein gelungenes Motiv kommt es natürlich auch auf die technisch einwandfreie Ausführung an. Das Motiv zeigt den Grund der Blütendolde einer Giersch Pflanze, die durch den zarten Schleier der weißen Blüten fotografiert ist.

Die übrigen, wie ich finde wohlverdienten, Siegerbilder des Wettbewerbs finden Sie hier.

Um künftig einen besseren Überblick über meine Wettbewerbserfolge und Veröffentlichungen zu bieten, werde ich in näherer Zukunft einen chronologischen Überblick meiner Erfolge unter dem Link "Erfreuliches" anbieten.

  06.12.2013
Neues Monatsfoto Februar und März.



Die Waldprimeln sind mir die liebsten Frühlingsboten. Auf einem Waldgrundstück in der Nähe meines Wohnhauses blüht in jedem Frühjahr ein wunderschöner Teppich dieser zarten Blumen. Auch wenn ich Schlüsselblumen ... (mehr)

  11.04.2014
Die neue Galerie 108 ist online. Letzte Woche hatte ich Gelegenheit die zarten Schachbrettblumen im hohen Norden Deutschlands zu fotografieren. Entgegen der üblichen Blütezeit in der zweiten Aprilhälfte waren die ersten Exemplare bereits Anfang April zu bewundern. Ein diesiger aber heller Himmel und stellenweise Windstille waren den Motiven sehr zuträglich. Der Abstecher hat sich gelohnt. Also viel Freude beim Anschauen! 
  27.03.2014
Die neue Galerie 107 ist online. Wie zu erwarten sind viele Weitwinkelaufnahmen dabei. Das wird sich aber bestimmt im kommenden Frühjahr ändern ;-). Ebenso gibt es in der Rubrik "Panorama" schöne neue Motive.
  13.03.2014
Entschleunigung ...

http://lutz-moeller-jagd.de/Ballistik/bleifrei/Brandendenburg.jpg




Ein Motiv - drei Formate

Canon TS-E 24mm f3.5 L II
S
eit einigen Wochen ist es in meinem Fotorucksack angekommen! Ich hatte natürlich eine ganze Menge Erwartungen an dieses Objektiv. Es ist haptisch einfach eine Wucht! Es liegt angenehm schwer in der Hand und alle Verstellwege laufen sauber und mit angemessenem Widerstand. Die Tilt- und Shift-Funktionen lassen sich in beliebiger Weise, sowohl im Hoch-, als auch im Querformat miteinander kombinieren. Das Grundprinzip eines TS-Objektives basiert auf einem übergroßen Bildkreis. Das heißt, dass innerhalb des Bildkreises das Objektiv mit Hilfe der Verstellwege an jede beliebige Stelle des Bildkreises verschoben werden kann. Begrenzt wird dies lediglich durch eine Vignettierung, die am Ende der jeweiligen Verstellwege sichtbar wird. Extreme Einstellungen der Mechanik verbieten sich somit von selbst.
Eine große Tiefenschärfe für Landschaftsaufnahmen und natürlich keine stürzenden Linien im Fichtenwald. Das waren die ursprünglichen Beweggründe, mich für das Objektiv zu interessieren. Mittlerweile haben sich meine Ansprüche erweitert.
Die Verstellwege der TS-Funktionen sind immens. In der  Landschaftsfotografie reicht jedoch bereits ein Grad Tilt-Neigung, um nahezu unendliche Tiefenschärfe bei mittleren Blendenstufen zu erreichen. Darüber hinaus lässt sich der Tilt-Mechanismus aber nach oben und unten bis acht Grad neigen.

  Die Folge ist eine extrem geringe Tiefenschärfe. Ein äußerst ungewohnter aber beeindruckender Effekt bei einem Weitwinkelobjektiv. So hat man sowohl die Möglichkeit, Objekte im Vordergrund scharf abzubilden, während der Hintergrund der Weitwinkelaufnahme vollkommen verschwimmt, als auch den Vordergrund vollkommen in Unschärfe zu tauchen, während die Schärfeebene dann im hinteren Motivteil liegt. Durch die Drehung des Objektives um 90 Grad können diese Effekte auch vertikal genutzt werden. Ein enormes Potential, zumal sich mit diesen Einstellungen auch sogenannte Miniatureffekte erzielen lassen.
Noch beeindruckender sind für mich allerdings die Möglichkeiten der Shift-Funktion in der Landschaftsfotografie. Diese kann natürlich die stürzenden Linien verhindern. Ebenso hat man aber auch die Möglichkeit stürzende Linien noch zu verstärken. Man erzielt somit eine enorme Weitwinkelverzerrung. Wer´s mag ... Wichtiger ist aber die Möglichkeit mit Hilfe des digitalen Stitchings ein Motiv in ganz unterschiedlichen Formaten abzubilden. So hat man z.B. die Möglichkeit neben dem klassischen 3:2 Format auch Panoramen oder quadratische Formate zu erzeugen, indem man zwei oder mehr Einzelaufnahmen miteinander kombiniert. Da in der Landschaftsfotografie eine hohe Bildqualität von enormer Bedeutung ist, kommt hier die volle Leistung des Vollformates zur Geltung. Man erhält Motive mit ungewohnt hoher Auflösung.
In Kombination mit einem guten Polfilter und einem hochwertigen Filterkitt sind somit herrliche Landschaftsaufnahmen möglich. Voraussetzung ist allerdings eine gute Planung der Motive um bei gutem Licht rechtzeitig vor Ort zu sein. Die Arbeit mit Stativ, manueller Belichtung, ohne Autofokus und dem Einsatz der verschiedenen Graufilter führt zwangsläufig zu einer entschleunigten und konzentrierten Arbeitsweise. So entstehen in aller Ruhe herrliche Motive. Wen diese Thematik weiterführend interessiert, dem seien die wunderschönen Motive von Rainer Mirau empfohlen. Auf seiner Internetseite finden sich neben seinen wunderschönen Aufnahmen auch sehr informative ebooks zur Filtertechnik und dem Einsatz von Tilt&Shift-Objektiven. Also, einfach mal reinschauen ... es lohnt sich!
  01.03.2014
Das neue Format: Ab sofort gibt es auf diesen Seiten Panoramafotos im 2:1 Format zu bestaunen. Natürlich wird es eine Weile dauern, bis sich diese Kategorie mit Leben füllt. Ein Anfang ist aber gemacht. Schauen Sie doch einfach mal rein. Unter der Schaltfläche "Panoramen" werden Sie fündig. Viel Spaß!
  18.02.2014
Die neue Galerie 106 ist online! Viel Landschaft und schöne Formen. Viel Spaß beim Betrachten.
  31.01.2014
Neue Monatsfotos Dezember 2013 und Januar 2014.


.

Es ist erstaunlich, dass man nach jahrelangem Umherstreifen in heimischer Gegend immer noch unbekannte Ecken mit schönen Motiven findet. So fiel mir vor kurzem diese Eichengruppe auf ... (mehr)
  20.12.2013
Die neue Galerie 105 ist online! Auch wenn das Wetter bislang in diesem Winter noch nicht so b.erauschend war, sind dennoch ein paar Motive gelungen. In der neuen Galerie finden sich schöne Landschaftsaufnahmen aus dem Westerwald und Taunus. Viel Spaß beim Anschauen!
  06.12.2013
Neues Monatsfoto November.



Statik versus Dynamik. Gegensätze sind für mich immer ein Foto wert. In diesem Fall ist es der stabil und fest stehende Stamm der Trauerweide. Ihre langen, herbstlich beblätterten Äste wogen ... (mehr)

  06.11.2013
Winterprojekt "Bussard"

http://lutz-moeller-jagd.de/Ballistik/bleifrei/Brandendenburg.jpg
 
Es ist wieder soweit!
Seit Anfang November betreibe ich wieder meine Winterfütterung für Bussarde. Offensichtlich bin ich bei den Vögeln noch bekannt, denn als ich meine Gerätschaften vor Ort aufbaute, kamen bereits die ersten Greife auf einen Erkundungsflug vorbei. Das ausgelegte Futter nahmen sie dann auch bereits am ersten Tag an. Seit dem sind sie täglich am Luder, so dass ich bald mit der Umsetzung meiner Motivideen beginnen werde. Nachdem im letzten Winter eher klassische Motive mein Ziel waren, möchte ich dieses Jahr in die "Kür" einsteigen. Mal sehen, welche Motive umsetzbar sind ...
  Wer meine Texte zum letztjährigen Bussardprojekt noch nicht kennt, kann diese weiter unten auf dieser Seite ab dem dem 18.12.2012  nachlesen und sich somit auf den aktuellen Stand bringen. Ebenso möchte ich an dieser Stelle auf die Möglichkeit hinweisen, das im Downloadbereich ein PDF-Text mit dem Titel "Das Bussardprojekt -  Zusammenfassung meiner bisherigen Erkenntnisse" kostenlos erworben werden kann.
  25.10.2013
Die neuen Galerien sind online! Der Herbst war bislang sehr ergiebig. In den neuen Galerien 102, 103 und 104 können die verschiedensten Aspekte der schönsten Jahreszeit bestaunt werden.
  24.10.2013
Neue Monatsfotos für September und Oktober.



Wenn nichts mehr geht, hilft nur experimentieren. Das Licht war am späten Morgen bereits hart und die erhoffte Stimmung war ausgeblieben. Um dennoch ein schönes Motiv nicht ungenutzt vorüber ziehen zu lassen, sollte man ein wenig experimentieren ... (mehr)

  29.09.2013
Focus Stacking



Makromotive haben ein Problem. Häufig reicht die Schärfentiefe des Objektives beim gewählten Abbildungsmaßstab nicht aus, das gesamte Motiv scharf abzubilden. Dies muss nicht immer ein Problem sein. Meistens möchte man das Auge des Betrachters mit Hilfe einer geringen Schärfentiefe im Bild auf bestimmte Punkte lenken. Hier ist die geringe Schärfentiefe also von Vorteil. Manchmal möchte man aber auch die gesamte Tiefe eines Objekts zeigen. Hier kommt man im Makrobereich schnell an physikalisch-optische Grenzen. Abhilfe kann hier das sogenannte Focus Stacking bieten. Bei dieser Technik werden eine ganze Reihe von Aufnahmen des selben Motivs mit unterschiedlicher Entfernungseinstellung geschossen. Dabei ist von besonderer Bedeutung, dass man hier die Möglichkeit hat mit großen Blendenöffnungen einen weichen und diffusen Bildhintergrund zu schaffen, obwohl das Hauptmotiv eine große Schärfentiefe aufweist. Die Aufnahmenreihe wird dann anschließend im Computer zu einem einzigen Bild mit erheblich gesteigerter Schärfentiefe zusammen gesetzt. Mit ein bisschen Übung und einer ordentlichen Portion Sorgfalt gelingen so erstaunliche Effekte.

Was muss man also dabei beachten?
Unumgängliche ist die Verwendung eines stabilen Stativs, um den Bildausschnitt nicht zu verändern. Ebenso Pflicht ist ein Fernauslösekabel oder ein ähnliches Hilfsmittel, dass die Verwacklungen beim Auslösen verhindert. Im Zusammenhang mit dem Kabelauslöser sollte man die Spiegelvorauslösung der Kamera benutzen. Da nicht alle Kameras über eine solche Zusatzfunktion verfügen, kann man alternativ auch im Live-View-Modus arbeiten, da hier der Kameraspiegel ohnehin hochgeklappt ist. Der Effekt ist somit der selbe. Von besonderer Bedeutung ist, dass alle bildwichtigen Einstellungen der Kamera manuell gewählt werden. Dies gilt für Blende, Zeit, ISO und Farbtemperatur. Würde man diese Einstellungen der Automatik überlassen, bestünde die Gefahr, dass von Bild zu Bild unterschiedliche Kameraeinstellungen gewählt würden. Focus Stacking hat aber zum Ziel, identische Bilder mit lediglich unterschiedlichem Focuspunkt zu einem einzigen Foto zusammen zu fügen. Der unterschiedliche Focuspunkt kann auf zwei verschiedene Weisen erzeugt werden. Die einfachste Variante ist die, den Focusring nach jeder Aufnahme ein winziges Stück zu verändern und somit den Schärfepunkt minimal nach hinten, oder vorne, zu verlagern. Nachteil dieser Variante ist jedoch, dass es in geringem Umfang zu perspektivischen Verzerrungen kommt. Zwischen dem ersten und dem letzten Bild sind diese dann mitunter riesig. Besser ist hier die Verwendung eines Einstellschlittens. Hierbei bleibt die Objektiveinstellung unverändert. Lediglich der Abstand zum Motiv wird durch die Veränderungen am Einstellschlitten verändert. Somit verändert sich "lediglich" der Abbildungsmaßstab, was aber beim Zusammenführen vieler Einzelbilder Schwierigkeiten bereiten kann. Für das Kombinieren der vielen Einzelaufnahmen kann man eines der am Markt erhältlichen Programme nutzen, oder in Photoshop mit Hilfe von Ebenen die Fotos zusammenfügen. Letzteres ist allerdings eher für fleißige Photoshoper zu empfehlen. Ich persönlich benutze hier das Programm Helicon Focus, mit dem ich überwiegend gute Ergebnisse erziele. Nachfolgend zwei Vergleichsbilder. Links mit und rechts ohne Focus Stacking.

 

  28.09.2013
Die neue Galerie 101 ist veröffentlicht. Hier gibt es bunt gemischtes aus dem Spätsommer. Besonders zu erwähnen sind Focus-Stacking-Motive eines Fliegenpilzes und einer Buchenrotschwanz-Raupe.
  27.08.2013
Neues Monatsfoto August



Die Pilze sind da. Schön war der Sommer, doch nun kommt der Herbst! Mit seien vielfältigen Formen und Farben hat er dem Naturfotografen einiges zu bieten. Besondere Erscheinungsformen sind hier die Pilze, die neben den Tieren und Pflanzen in der Nomenklatur ein eigenständiges "Reich" bilden .... (mehr)

  20.08.2013
Die neue Galerie 100 ist online. Hier können zarte Makroaufnahmen des Sommers bestaunt werden.
  29.07.2013
Neues Monatsfoto Juli



Nicht nur seltene Pflanzen, wie z.B. der Frauenschuh können bezaubern. Selbst triviale Arten haben ihren Reiz. Wichtig ist aber vor allem, das Wesen eines Motivs zu erfassen und in geeigneter Weise zu interpretieren ... (mehr)

  17.07.2013
Neue Kundeninformationen eingestellt (siehe Linkliste links). Neukunden können hier die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum Erwerb meiner Motive einsehen. Für Bestandskunden gelten natürlich weiterhin die schriftlich oder mündlich vereinbarten Konditionen.
  07.07.2013
Die neuen Galerien 98 und 99 sind online! Knorrige Buchen und Eichen, sowie zarte Blütenpflanzen sind ab sofort zu bestaunen.
  08.06.2013
Die Galerien 96 und 97 mit schönen Motiven vom Kaiserstuhl, Neckar, und Weserbergland sind online. Im Rahmen einer Exkursion mit der GDT-Regionalgruppe VI haben wir trotz widrigem Wetter eine Reihe sehr schöner Motive vom Kaiserstuhl mit nach Hause gebracht. Vielen Dank an dieser Stelle auch an unsere "Scouts" Arik und Sebastian!
  08.06.2013
Neues Monatsfoto Juni

Seltene Schönheit. Nachdem wir bei unserer Exkursion der GDT-Regionalgruppe VI nicht das Glück hatten, im Kaiserstuhl auf Frauenschuh-Orchideen zu stoßen, habe ich dem Glück ein weinig nachgeholfen ... (mehr)

  17.05.2013
Die Galerien 94 und 95 mit neuen schönen Motiven sind online! Eichelhäher, Damwild, Lärchensporn, Eichhörnchen, Primeln, Veilchen, Schachtelhalme ...!
  13.05.2013
Neues Monatsfoto Mai

Es gibt Orte, die in ihren Bann ziehen. Dieser Buchenwald ist solch ein Ort. Über viele hundert Jahre hat hier der Mensch durch Abwesenheit eine Landschaft "geschaffen", die ihresgleichen sucht ... (mehr)

  10.05.2013
Neue Monatsfotos März und April

Ein "Nebenprodukt" der Bussardfotografie. Wie in meinen Ausführungen zum Bussardprojekt bereits beschrieben, habe ich zur Ablenkung der scheuen Bussarde eine Winterfütterung für Singvögel in unmittelbarer Nähe zur Ansitzhütte betrieben ... (mehr)

Die Bussard-Fotografie hat mich den gesamten Winter über beschäftigt. Langweilig ist es zu keinem Zeitpunkt geworden. Die Tiere überraschten mit immer neuen Verhaltensweisen. Während der Winterfütterung kam es  immer wieder zu Konfliktsituationen zwischen verschiedenen Bussarden ... (mehr)

  27.04.2013

Erfolg beim Wettbewerb GDT - Naturfotograf des Jahres 2013.
In der Kategorie "Pflanzen und Pilze" errang mein Bild vom Kalifornischen Mohn den "undankbaren" 10. Platz. Dennoch habe ich mich über diesen erneuten Erfolg gefreut! Weitere Bilder zu dieser schönen Pflanze finden Sie in der Galerie 83

  29.03.13
Winterprojekt "Bussard"

http://lutz-moeller-jagd.de/Ballistik/bleifrei/Brandendenburg.jpg
 
Das Beste zum Schluss ...
Das Frühjahr lässt sich bitten. Dennoch haben die Bussarde aufgrund besserer Futterquellen den regelmäßigen Besuch an der Futterstelle eingestellt. Der ein oder andere schaut zwar noch mal gelegentlich vorbei, doch lohnt es sich nicht darauf zu warten. Deshalb habe ich das Bussard-Projekt für diesen Winter auf Eis gelegt. Ideen für schöne Motive habe ich aber noch genug im Kopf, so dass ich kommenden Spätherbst die Futterstelle wieder aktivieren werde. Ich habe die letzten Tage genutzt, um meine bisherigen Erfahrungen in einem PDF-Dokument zusammen zu fassen.
  Wer Interesse hat, kann die Datei im Bereich Download kostenlos herunterladen. Vielleicht sind meine Erkenntnisse für den ein oder anderen von Nutzen. Also, viel Spaß und gute Fotos beim eigenen Bussard-Projekt!
  17.03.2013
Die Galerien 92 und 93 mit neuen schönen Motiven sind online! Neugierig?
  07.03.2013
Bussard - Cam

Seit etwa drei Wochen überwache ich die Bussard-Futterstelle mit einer Wildkamera. Die Kamera ist leicht zu bedienen und zeichnet zuverlässig Fotos, Videos, Uhrzeit, Mondphase und Temperatur auf. So habe ich die Möglichkeit, die Besuchszeiten meiner Bussarde minutengenau festzuhalten. Neben den Aktivitätszeiten ist es mit Hilfe der Fotos auch möglich zu sehen, wie sich die Tiere am Luderplatz verhalten. So hat man bereits im Vorfeld die Möglichkeit, Sitzwarten so zu positionieren, dass sie beim Fototermin auch angenommen werden. Die Auswertung der Anwesenheitszeiten zeigt, dass man von 9:00 bis etwa 15:00 Uhr zuverlässig mit den Vögeln rechnen kann. Die Hauptaktivität liegt derzeit allerdings zwischen 10:00 und 12:45 Uhr, was den günstigsten Ansitzzeitpunkt deutlich eingrenzt.


 
  28.02.2013
Neues Monatsfoto Februar

Mikrokosmos - Verwunschene Insel mit Wasserfall. Schon länger habe ich verschiedene Weidepfähle in der näheren Umgebung meines Wohnhauses im Blick. Statt normaler Weidepfähle sind hier alte Bahnschwellen verwendet worden ... (mehr)

  19.02.2013
Die Galerien 90 und 91 mit neuen Bussardfotos sind online
  12.02.2013
Winterprojekt "Bussard"

http://lutz-moeller-jagd.de/Ballistik/bleifrei/Brandendenburg.jpg
 
Lange nichts passiert?
Stimmt nicht! Mittlerweile waren die Bussarde recht scheu geworden. Jede kleinste Bewegung des Objektivs veranlasste sie zur Flucht. Deshalb habe ich ihnen in der letzten Zeit eine Ruhpause vom Fotografen gegönnt. Dennoch war ich natürlich nicht untätig. Zwischenzeitlich habe ich eine Kiste auf einem Stativ befestigt, diese mit einem Loch für das Objektiv versehen und innen mit Schaumstoff gegen Geräuschentwicklung ausgedämmt. Diese Kiste habe ich Tag für Tag ein kleines Stück näher an den Futterplatz gerückt. Mittlerweile ist der Abstand auf unter einen Meter verringert.
  Ziel ist es, die Vögel mit dem Weitwinkelobjektiv und Fernauslösung zu fotografieren. Der Vogel soll hierbei großformatig im Vordergrund sitzen. Im Hintergrund möchte ich seinen Lebensraum zeigen. Kürzlich habe ich den ersten Versuch unternommen. Es klappt schon ganz gut, wie das kleine Vorschaubild zeigt. Der Bussard nimmt das sehr gedämmte Klicken des Verschlusses kaum wahr und stört sich überhaupt nicht daran. Insgesamt ist die Voreinstellung der Kamera aber nicht ganz einfach, so dass die Schärfe bislang noch nicht ausreicht. Das wird aber auch bald hinhauen, so dass ich zuversichtlich bin! Außerdem arbeite ich an einer Verbesserung der Ansitzhütte. Auch dieser Punkt scheint vielversprechend, so dass bald auch die konventionelle Ansitzfotografie wieder möglich sein wird ...
  01.02.2013
Neues Monatsfoto Januar

Sturmbirke. Seit geraumer Zeit schwebt mir ein Motiv einer Birke vor, deren Äste vom Wind bewegt werden ... (mehr)

  25.01.2013
Winterprojekt "Bussard"

http://lutz-moeller-jagd.de/Ballistik/bleifrei/Brandendenburg.jpg
 
Neue Ansitzhütte
Wie bereits vor kurzem berichtet habe ich meinen Futterplatz kurzerhand in die unmittelbare Nähe meines Hauses verlegt. Hier habe ich die Möglichkeit ein reich strukturiertes Gebiet aus Wiesen und Wäldern als Einzugsgebiet zu nutzen. Durch ein kleines Gehölz aus Schwarzdorn und anderen Sträuchern gelangt man im Verborgenen zum Tarnversteck. Es besteht aus einer 110 x 110 x 180 cm großen Holzhütte, die nach drei Seiten Ausblick und Fotomöglichkeiten bietet. Das Innere der Hütte ist so ausgelegt, dass eine bequeme und ergonomische Sitzposition eingenommen werden kann. Seitliche Armauflagen stabilisieren die Körperhaltung, was sich letztlich in besseren Bildqualitäten bemerkbar machern soll. Die Ausblicke sind an drei Seiten mit jeweils zwei quadratischen Fenstern versehen. Diese sind gegen den Einblick mit Reflektionsfolie aus dem Autozubehörhandel versehen.
  Der Fotograf kann zwar hinausschauen und die Ankunft der Tiere rechtzeitig bemerken, seine Bewegungen sind jedoch von Außen nicht zu erkennen. Jeweils in der Mitte der drei Seitenfronten ist eine Stoffmanschette angebracht, durch die das Objektiv nach Außen gerichtet werden kann. Der Kugelkopf wird unmittelbar auf die vorgesehenen Auflagebretter geschraubt. Das erlaubt Beinfreiheit und einfacheres Hantieren im Versteck. Durch den zusätzlichen Platz wir der problemlose Einsatz eines wärmenden Ansitzsacks (Jagdbedarf) möglich. Mollig eingepackt kann man nun die Bussarde erwarten ...
  18.01.2013
Winterprojekt "Bussard"

 
Bleifrei für alle!
Nicht nur Autos sollten bleifrei tanken. Auch bei der Jagd wird das Thema bleifreie Jagdmunition kontrovers diskutiert. Während in Mecklenburg-Vorpommern die Entwicklung hin zur bleifreien Jagdgeschossen schon deutlich weiter zu sein scheint, wird im Rest der Republik nach wie vor überwiegend mit bleihaltiger Munition gejagt. Blei spielt im Nahrungskreislauf der Beutegreifer eine entscheidende Rolle. Es akkumuliert sich nach der Aufnahme mit der Nahrung im Körper der Tiere. Die aggressive Magensäure begünstigt die Lösung der Bleianteile aus dem Nahrungsbrei.
  Damit kommt es zu einer schleichenden Vergiftung der Tiere. Hiervon sind nicht nur solch prominente Arten wie der Seeadler betroffen. Auch die weit verbreiteten Bussarde leiden natürlich unter diesem Problem. Bei der Jagd werden üblicherweise Geschosse verwendet, die aus mehreren Komponenten bestehen. Fast allen Geschossen gemeinsam ist ein weicher Kern aus Blei. Beim Auftreffen auf den Wildkörper kommt es zum Aufpilzen und splitterartigen Zerlegen des Geschosses. Während ein massiver Restkern für einen Ausschuss auf der anderen Körperseite sorgt, wirken die Geschosssplitter zerstörend auf innere Organe. Eben diese Geschossreste verbleiben oft weit verstreut im Wildbret und vor allem in den Organen. Dieser sogenannte Aufbruch landet als Abfall der Jagd in Wald und Feld. Häufig wird dieser von den Jägern auch auf sogenannten Luderplätzen als Lockmittel an Fuchs oder Sauen verfüttert. Laut einer Umfrage des Deutschen Jagdvereins jagten im Jahr 2012 lediglich 34 % der deutschen Jäger mit bleifreien Geschossen. In Anbetracht dieser Hintergründe versteht es sich von selbst, dass wir als Naturfotografen nur Lockmittel anbieten, die den Tieren nicht schaden. Am besten sind hier natürlich Schlachtabfälle vom örtlichen Metzger. Sollten Wildabfälle genutzt werden, ist darauf zu achten, dass nur Fleischreste verwendet werden, die beim sogenannten Zerwirken (Zerlegen) des Wildkörpers anfallen. Diese müssen von Körperstellen stammen, die nicht mit Bleigeschossen und deren Splittern kontaminiert sind. Dies zweifelsfrei festzustellen ist allerdings nicht ganz einfach. Deshalb also lieber Zurückhaltung bei der Verwendung von Wildabfällen. Insgesamt gibt es hier einiges für Naturschutz- und Jagdverbände zu tun ...
  13.01.2012
Die Galerie 89 mit neuen Bussardfotos ist jetzt online
  03.01.2013
Winterprojekt "Bussard"


 
Der Ansitz auf den Bussard ist mittlerweile recht erfolgreich. Mehrere Tiere warten bereits morgens auf ihre Futterration. Bei meinem Erscheinen fliegen sie jedoch ab und kommen erst nach einer recht langen Zeit wieder zum Futterplatz. So muss ich meist drei und mehr Stunden sitzen, um zu ansprechenden Fotos zu kommen. Dennoch eine recht spannende Angelegenheit, denn Eichelhäher sind ebenfalls an den dargebotenen Futterbrocken interessiert. Die parallele Fütterung durch den Jäger ist allerdings recht problematisch, da sich die Bussarde natürlich auch für dessen Futter interessieren und an meinem Luderplatz dann nicht mehr auftauchen. Ich sehe dann neidisch, dass sie sich in sicherer Entfernung satt fressen.
  Außerdem ist die lange Fahrtstrecke zum Futterplatz gerade an Wochenenden aufwendig. Deshalb habe ich mich entschlossen, in unmittelbarer Nähe zu meinem Wohnhaus parallel einen Futterplatz einzurichten. Dieser wurde zu meiner Überraschung auch bereits am dritten Tag von Greifvögeln angenommen. Ich werde also künftig ortsnah arbeiten. Hierzu ist bereits eine Tarnhütte in Arbeit. Dadurch dass ich die heimischen Jäger gut kenne, ist dies kein Problem. Zum Bau der Hütte und zur hoffentlich erfolgreichen "Fotojagd" auf die majestätischen Vögel hoffentlich bald Neues ...! Die derzeit aktuellsten Bussardfotos finden Sie in der bald erscheinenden Galerie 89.
  18.12.2012
Winterprojekt "Bussard"


 
Mein derzeitiges  Fotoprojekt beschäftigt sich mit der Fotografie von Greifvögeln. Die bisherigen Versuche auf diesem Gebiet waren nicht erfolgreich. Das Luder (Lockfutter) wurde nicht angenommen oder die Störungen durch menschliche Einflüsse, außerhalb meines Einwirkungsbereiches, waren einfach zu groß. In diesem Winter habe ich eine geeignete Stelle an einem Waldrand gefunden, auf der auch der örtliche Jäger seine Lockfütterung unterhält. Hier lege ich mit seinem Einverständnis seit geraumer Zeit Futter in Form von Schlachtabfällen aus. Die Fütterung wird von Elstern, Eichelhähern und Bussarden angenommen. Während Elstern und Eichelhäher immer noch recht scheu auf Störungen reagieren hat sich ein Bussard gut an meine täglichen Besuche gewöhnt.
  Im Gegensatz zu den Rabenvögeln stört er sich kaum am Auslösegeräusch der Kamera. Natürlich ist eine sehr gute Tarnung dennoch unabdingbar. Die vorhandene Ansitzeinrichtung des Jägers ist dabei eine willkommene Hilfe. Damit der Vogel das Futter nicht greifen und wegfliegen kann, habe ich es mit Bindedraht auf der Sitzwarte befestigt. Keine  leichte Sache, wenn das Foto dennoch gut aussehen soll. Die ersten Bildergebnisse hierzu finden Sie in der Galerie 88. Weitere Bilder werden natürlich folgen, da noch einige Motivideen umgesetzt werden wollen ...
  01.12.2012
Neues Webdesign für
www.naturfoto-galerie.de. Seit kurzem sind meine Seiten im neuen Design zu bewundern. Die Umgestaltung wurde notwendig, da die bisherige Flash-basierte Präsentation meiner Galerien nicht auf allen Systemen zu betrachten waren. Die jetzigen Galerien sind ausschließlich in HTML geschrieben. Somit dürften künftig keine Probleme mehr auftreten.
  28.11.2012
Neues Monatsfoto November

Stäubende Bovisten. Im November ist die beste Zeit, die kleinen Gesellen bei der Fortpflanzung zu beobachten. Natürlich lassen sie sich dabei nicht freiwillig zusehen. Man muss sie schon ein wenig überreden ... (mehr)

  24.09.2012
Titelfoto im Kalender "Waidmannsheil 2013" beim DRW-Verlag Weinbrenner.

13 großformatige Bilder von Wildtieren mit Beschreibung ihrer Lebensweise und unterhaltenden Geschichten, die sich um sie ranken ...
 

  02.08.2012
Erfolgreiches Wettbewerbsjahr 2012

03.03.2012: Wettbewerbserfolg beim Oasis Photo Contest in Italien. In der Katgorie "peassagio" errang mein Motiv "Zauberwald" den 14. Platz. Ca. 15000 Teilnehmer, überwiegend aus Italien.


03.03.2012: Zweiter Wettbewerbserfolg beim Oasis Photo Contest 2012. In der Kategorie "mondo vegetale" wurde mein Motiv "Parallelwelten" mit dem 19. Platz ausgezeichnet.


02.04.2012: Wettbewerbserfolg bei den Glanzlichtern 2012. Aus 16334 Fotos von 1099 Fotografen wurde meinem Pilzmotiv in der Kategorie "Mushrooms Variety" die Auszeichnung "Highlight" verliehen.
21.04.2012: Erneuter Erfolg mit dem Motiv "Unter den Hut geschaut". Platz 5 in der Kategorie Pflanzen und Pilze beim Wettbewerb "GDT - Naturfotograf 2012"

 
  Seitenanfang
 
Vollmitglied der:
GDT

Gesellschaft
Deutscher
Tierfotografen
 

 

Copyright & Impressum: © 2012 Frank Körver - Forsthaus - D-65604 Elz - all rights reserved